Die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Textilindustrie

Kollektionen, die keine Abnehmer*innen finden, und Ladenmieten, die trotzdem gezahlt werden müssen. Die Textilindustrie wird von der Corona-Pandemie hart getroffen. Was für die großen Modemarken schon ein Problem ist, hat jedoch katastrophale Auswirkungen auf die Arbeiterinnen und Arbeiter in den weltweiten Produktionsstätten unserer Kleidung. Wenn Modehändler wie C&A ihre Bestellungen

Internationale Student*innen engagieren sich für Nachhaltigkeit

Gemeinsames Bildungsprojekt mit cum ratione Die globalisierte Textilindustrie gilt als eine der schmutzigsten Branchen der Welt. Und genau mit den unangenehmen Folgen unseres oft exzessiven Kleiderkonsums haben sich 3 internationale Studierende aus Russland, der Ukraine und Indien gemeinsam mit der gemeinnützigen Gesellschaft cum ratione aus Paderborn beschäftigt: Ziel war es,

Offener Brief an die Bundesregierung

Faire öffentliche Beschaffung jetzt! Gemeinsam mit fast 20 anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen fordert die gemeinnützige Gesellschaft cum ratione mehr Transparenz von der Bundesregierung: Diese hatte sich in ihrem Maßnahmenprogramm Nachhaltigkeit zum Ziel gesetzt, bis 2020 mindestens die Hälfte des Textilbedarfes des Bundes nach ökologischen und sozialen Mindestkriterien zu beschaffen. Stand heute

PK zum Jubiläum des „Sprich-dich-aus!“- Projekts

Zum 5-jährigen Jubiläum des „Sprich-dich-aus!“- Projekts lud Initiator Karsten Strack die Vertreter*innen von Schule und Presse und die Unterstützer*innen in sein Verlagsbüro. „Sprich-dich-aus!“ – mit diesem Appell richtet sich Strack an weiterführende Schulen in Ostwestfalen-Lippe und bietet dort ein ganzheitliches Poetry-Slam-Konzept für interessierte Schülerinnen und Schüler an. 5000 junge Erwachsene

Upcycling-Workshop DRK

Tolle Aktion im DRK Sozialkaufhaus “Lieblingsstücke” in der Friedrich-List-Straße anlässlich der BE (re-) STYLED Tage: Jonas und Lara von cum ratione waren am Dienstag zu Gast beim DRK, um dort gemeinsam mit zahlreichen Interessierten einen Upcycling-Workshop durchzuführen. Alte Shirts, die ungenutzt in den hintersten Ecken des Schrankes liegen, oder einzelne

Firmencheck 2019

Auch wenn viele Unternehmen in ihren Verhaltenskodizes gerne erklären, dass sie existenzsichernde Löhne zahlen wollen, sind sie in der Realität leider noch immer weit davon entfernt. Das zeigt der Bericht „Firmencheck 2019“, den die Kampagne für Saubere Kleidung nun herausgegeben hat. Für den Report hat die Kampagne, deren assoziiertes Mitglied

Das Lieferkettengesetz

Gegen Gewinne ohne Gewissen - unter diesem Slogan startete in dieser Woche die bundesweite Initiative für ein nationales Lieferkettengesetz. Die Initiative besteht aus 17 zivilgesellschaftlichen Organisationen und weiteren Unterstützer*innen, darunter auch die gemeinnützige Gesellschaft cum ratione aus Paderborn. Ziel ist die Einführung eines Gesetzes, das dazu führt, dass Unternehmen Menschenrechte

Grüner Knopf: Starke Kritik am neuen Siegel

Am Montag hat Entwicklungsminister Gerd Müller den Grünen Knopf vorgestellt, das erste staatliche Textilsiegel für Konsumenten. Die gemeinnützige Gesellschaft cum ratione aus Paderborn, die selbst assoziiertes Mitglied der Kampagne für Saubere Kleidung ist, sieht das neue Siegel kritisch. „Unternehmen müssen lediglich die Zahlung von Mindestlöhnen nachweisen“, bemängelt Kerstin Haarmann, Geschäftsführerin

Erstes Forum für Wirtschaftsethik in Paderborn

Foto von Marleen Eley. Wie können wir Menschenrechte in globalen Lieferketten schützen? Wenn wir als Konsument*innen heutzutage eine Jeans im Laden unseres Vertrauens in den Händen halten, dann wissen wir oft gar nichts über die lange Reise, die dieses Kleidungsstück schon hinter sich gebracht hat. Wir kennen weder die genaue